Barschangeln mit Wobbler im Kanal

Barschangeln mit Wobbler im Kanal

Barschangeln mit Wobbler im Kanal
Barschangeln mit Wobbler im Kanal

Dieses Mal zeigen wir euch, wie das Barschangeln mit Wobbler im Kanal funktioniert, denn sowohl das Angeln im Kanal als auch das Barschangeln an sich wird unter Europas Anglern immer beliebter, der Kanäle gibt es zu hauf und wenn es keine Kanäle zum Barschangeln bei Euch in der Nähe gibt, könnt ihr auch Häfen, Steilkanten oder ähnliches nehmen, das Barschangeln ist an diesen Gewässern bzw. Angelstellen sehr ähnlich. Also weiterlesen Raubfischfreunde.So dann gehts mal ans Eingemachte dem Barschangeln mit Wobbler im Kanal.

Angelstellen zum Barschangeln im Kanal

Als Angelstellen zum Barschangeln im Kanal suchen wir uns immer etwas aus, das Struktur bietet anstelle von dem gewönlichen Fischen auf Strecke. Wir fischen daher gern in Hafenein- und ausfahrten, Flussein- und ausläufen, Brücken, vor Wildeinstiegen, in Häfen, in der Nähe von Steinpollern oder Anlegestellen sowie an Spundwänden und über der Steinpackung. Gerade zum Barschangeln mit Wobbler suchen wir gern Angelstellen wie Spundwände oder Steinpackungen auf.

Wobbler zum Barschangeln am Kanal

Zum Barschangeln am Kanal nehme ich meistens kleine Wobbler zwischen 4 und 8cm. Dabei wähle ich mit zunehmender Größe möglichst schlanke Modelle, da der Barsch ein wesentlich kleineres Maul als beispielsweise ein Hecht oder ein Zander hat und ja beim Anbiss sicher gehakt werden soll. z.B. verwende ich gern einen Fox Rage Slick Stick Wobbler. Dieser Wobbler ähnelt von der Form her der bevorzugten Beute der Barsche. Zudem haben die Fox Rage Slick Stick einen tollen Köderlauf und extrem scharfe Drillinge, die die Barsche sicher haken.

Köderführung der Wobbler beim Barschangeln im Kanal

Beim Barschangeln mit Wobbler im Kanal gibt es mehrere verschiedene Möglichkeiten den Köder attraktiv für Barsche zu führen:

1.) “Hin- und Herlaufen an der Spundwand”
Ich nahm mir einen kleinen Wobbler in der Farbe Gold aus meiner Köderbox und lief an der Spundwand hin und her um den Wobbler an der Spundwand langsam zu führen. Direkt nach den ersten paar Metern hatte ich einen heftigen Ruck in der Rute gespürt und ich schlug direkt an, aber leider schlitze ein schöner Barsch im anschließenden Drill kurz vor der Landung aus. Nach weiteren hin und her Gelaufe an der Spundwand war gar nichts mehr von den Barschen zu sehen. Ich beschloß an einer neuen Stelle zu fischen.  Aber nachdem da mit allen Ködern auch nichts mehr ging, beschloß ich nochmal zu der Brücke zu gehen wo ich den Biss hatte.

2.) “Twitchen in der Nähe von Hindernissen”

Auch das sogenannte Twitchen, also das ruckartige Führen der Wobbler mit kleinen Zuckungen in der Rutenspitze ist sehr erfolgreich beim Barschangeln. Diese Technik setze ich gern beim Barschangeln in der Nähe von Hindernissen wie z.B. Ästen im Wasser oder Anlegebohlen in Kanälen ein.

3.) “Gleichmäßige Köderführung mit Spinstops über der Steinpackung”

Weiterhin ist es auch sehr reizvoll einen Wobbler gleichmäßig mit einigen Spinnstops über der Steinpackung zu führen, da die Barsche ihre Beute oft geben die Steinpackung treiben. Mit einem kleinen Wobbler könnt ihr diesen Angelbereich nahezu hängerfrei befischen.

Ich hoffe, dass ich Euch mit diesem kurzen Bericht einen guten Einblick in das Barschangeln am Kanal geben konnte und hoffe, dass ihr beim Barschangeln am Kanal genauso erfolgreich sein werdet wie wir.

Euer Raubfischangeln Tricks Team.